Nachricht anzeigen

Sitzen - atmen - nicht denken

Bundesseminar zur Achtsamkeit

Im Haus Ohrbeck in Georgsmarienhütte bei Osnabrück fand vom 1. bis 3. Juli 2022 das Bundesseminar „Achtsam leben – meine Stille – meine Kraft“ statt. Sieben Frauen und sieben Männer übten sich in der Meditation im Stil des Zen. Die Übungen dienten dazu, gemeinsam in der Gruppe in die je eigene Stille zu finden: sitzen – atmen – nicht denken. So fand das Seminar in erster Linie im „Raum der Stille“ statt. Dieser Raum war – bis auf die Meditationsstühlchen – vollkommen leer. In ihm wurde nicht gesprochen, sondern nur in Stille meditiert, im Sitzen und im Gehen: leerwerden – um Platz für sich selbst zu schaffen.

Der Austausch fand in einem anderen normalen Seminarraum statt. Für Meditations-Anfänger*innen ist es hilfreich, über eigene Meditationserfahrungen zu sprechen. Denn so einfach wie es sich anhört, ist es nicht: Besonders das Nicht-denken fällt schwer! Wer jedoch in seinen „Flow“ findet, der könnte „süchtig“ nach solcher Stille werden.

Einige Teilnehmende teilen im Rückblick auf das Seminar mit, wie sie es erlebt haben und was ihnen diese Erfahrung bedeutet:

„Es ist es eine große Herausforderung, nur sitzen, das ist ALLES! Einige Zeit im Sitzen vergeht, ich glaube sehr viel Zeit … die Klangschale ertönt – wir stehen auf, beginnen nach Anweisung langsam zu gehen, ein Schritt nach dem anderen. Auch wenn das häufige Meditieren herausfordernd ist, kann ich spüren, wie es mich ruhiger und gelassener macht und mir hilft, mit unnötigen Gedanken umzugehen. Sitzen ist eben doch nicht gleich Sitzen. Vielen Dank an Michael für seine behutsame Art, uns mit dem Thema vertraut zu machen.“ (Heike Grünewald-Hartmann, DV Essen)

„Das Erleben der eigenen Stille ist ein wichtiger Baustein für die Entwicklung der zufriedenen Trockenheit sowie der eigenen Persönlichkeit. Besser kann ich mich kaum wahrnehmen und zu mir finden. Das Wochenende war eine tolle Erfahrung.“ (Werner Bohlen, DV Osnabrück)

„Haus Ohrbeck als Seminarstandort war spitze, incl. Räumlichkeiten, Essen und Ruhe. Der „Raum der Stille“ war für mich ein besonderes Erlebnis, die Ruhe und Stille und besonders das Glasfenster. Ich habe es genossen, davor zu meditieren. Die Gruppe der Teilnehmenden hat mich auch begeistert, sie hat die Ruhe und Stille gelebt, selbst beim Essen. Danke für die freundliche, ruhige Anleitung mit Sachkenntnis.“ (Wolfgang Kazmierczak, DV Münster)

„Unser gemeinsames Wochenende hat mir persönlich in vielen Punkten gefallen und auf jeden Fall nachgewirkt. Mein Körper hat mir signalisiert, mein Tempo und meine Gedanken zu entschleunigen bzw. zu unterbrechen, damit sowohl Körper als auch Geist zur Ruhe kommen. Ich bin froh, diese Technik zum Loslassen und Nichtstun kennengelernt zu haben." (Sabine Rüdiger, DV Münster)

„Wichtig ist mir, die Ruhe und die Stille an vielen Orten zu (er)leben!! Das kann der heimische Garten sein, aber auch die Fahrradfahrt ins Grüne oder durch den Wald. Das Seminar hat mein Bewusstsein geschärft.“ (Matthias Heise, DV Hildesheim)

Dr. Michael Tremmel

 

Zurück