Nachricht anzeigen

Wertschätzung der Sucht-Selbsthilfe

DAK Gesundheit fördert den Kreuzbund

Die DAK Gesundheit unterstützt den Kreuzbund-Bundesverband wie bereits in den Vorjahren wieder mit einem hohen Förderbetrag. Mit 28.430 Euro beteiligt sich die Krankenkasse an der Finanzierung mehrerer Projekte des Kreuzbundes. So war es dem Sucht-Selbsthilfeverband beispielsweise möglich, sein zu Beginn der Pandemie aufgebautes Chat-Angebot auszubauen, ein Erklärvideo zur Funktionsweise der Selbsthilfe zu produzieren und den dritten Bundeskongress durchzuführen.

„Wir freuen uns sehr über diese erneute Projektförderung und danken der DAK Gesundheit für die tolle Überstützung unserer Aufgaben. So hat sich die Online-Selbsthilfe inzwischen zu einem festen Bestandteil unseres Selbsthilfeangebotes entwickelt. Die Chat-Gruppen an jedem Tag der Woche ergänzen die face-to-face-Gruppen hervorragend“, so Heinz-Josef Janßen, Bundesgeschäftsführer des Kreuzbundes (s. Foto). Inzwischen haben etwa 500 Chats stattgefunden, an denen mehr als 2.000 Personen teilnahmen. Moderiert werden die Gruppen ausschließlich von ehrenamtlichen besonders geschulten Kreuzbund-Mitgliedern.

Auch der dritte bundesweite Kongress am 21./22. Mai 2022 mit rund 400 Teilnehmenden in der Maxi-Halle in Hamm war ein großer Erfolg. „Unter dem Leitwort "Freiheit beginnt wo Sucht endet" haben wir intensiv unsere Arbeit reflektiert und gleichzeitig unser 125-jähriges Bestehen gefeiert“, so Heinz-Josef Janßen weiter.

Einer Studie zufolge sehen rund 90 Prozent der Deutschen Selbsthilfegruppen gerade im Gesundheitsbereich als sinnvolle Ergänzung der ärztlichen und therapeutischen Behandlung. „Zum Gesundwerden und Gesundbleiben ist der Erfahrungsaustausch untereinander sehr wichtig“, betont Nina Kohle, Chefin der DAK Gesundheit in Hamm (s. Foto). „Für uns ist die Förderung der gesundheitsbezogenen Selbsthilfe mehr als nur eine gesetzliche Aufgabe. Gerade für Betroffene mit langwierigen und komplizierten Erkrankungen ist es schwierig, verständnisvolle Gesprächspartner außerhalb der Familie zu finden. Deshalb ist das Geld beim Kreuzbund gut angelegt“, so Kohle.

Aus: Pressemitteilung der DAK-Gesundheit in Hamm und der Kreuzbund-Bundesgeschäftsstelle vom 7. Juni 2022

 

Zurück